Das Schloss der Lutherstadt Wittenberg

Schloss Wittenberg

Im neu sanierten Schloss ist ein Informationszentrum und viel Raum für weitere Nutzungen entstanden. 

Nach der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten im Schloss von Lutherstadt Wittenberg beherbergt das Gebäude verschiedene Ausstellungen, Forschungsräume und ein Besucherzentrum. Im Erdgeschoss wurde eine Verbindung zur angrenzenden Schlosskirche geschaffen, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Im Begegnungs- und Informationszentrum der Welterbestätte wird über die Bedeutung der Kirche im Zuge der Reformation informiert und Raum zur Reflektion geschaffen.

Die Ausstellungsräume zeigen die Grafik-Sammlungen der Stiftung Christliche Kunst Wittenberg. Im Jahr 2020 sind neben der Dauerausstellung verschiedene Sonderausstellungen zu religiösen Themen geplant.

In den oberen Etagen des Schlosses ist die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek untergebracht. Weitere Räume stehen dem Evangelischen Predigerseminar zur Verfügung. Dort finden unter anderem die Wittenberger Sonntagsvorlesungen statt. Das Programm zu den Sonntagsvorlesungen finden Sie hier.

Wittenberger Schlosskirche

Residenzschloss von Wittenberg

Die Grundfesten des Schlosses von Wittenberg datieren zurück in die Zeit der Askanier (13.Jh.).
Im 15. Jahrhundert ließ der Wettiner Kurfürst Friedrich III. von Sachsen die alte Askanierburg abtragen und errichtete ab 1489 auf ihren Grundmauern sein neues Renaissanceschloss als Residenz. Im Jahr 1485 hatte der Kurfürst Friedrich der Weise die Stadt Wittenberg zu seiner Residenzstadt erhoben und wenige Jahre später den Neubau des stattlichen mitteldeutschen Renaissanceschlosses und der angrenzenden Schlosskirche begonnen.

Bis zu seiner Sanierung in der Zeit von 2013 bis 2016 wurde das Schloss durch Krieg, Zerstörung und Umnutzung immer wieder in Mitleidenschaft gezogen und verändert. Der heute weithin sichtbare Turm des Baukomplexes, der in großen Lettern die Aufschrift "Eine feste Burg ist unser Gott" trägt, gehörte ursprünglich mit einem zweiten, abgetragenen Zwillingsturm zum Schloß von Wittenberg. 

Öffnungszeiten Besucherzentrum:

April bis Oktober:
Mo-Sa, 10.00 bis 17.00 Uhr 
So, 12.00 bis 17.00 Uhr 

November bis März: 
Mo-Sa, 10.00 bis 16.00 Uhr 
So, 11.30 bis 16.00 Uhr 

Treppenaufgang
Dachterrasse
Wohnbereich von Kurfürst Friedrich

Kabinettausstellung der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek im Schloss Wittenberg

"Wiederverwendet. Wiederentdeckt" - Mittelalterliche Handschriftfragmente als Bucheinbände

Die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek im Schloss Wittenberg zeigt in der Zeit vom 21. Februar bis 20. Mai 2020 ihre neue Kabinettausstellung „Wiederverwendet. Wiederentdeckt. Mittelalterliche Handschriftenfragmente als Bucheinbände“.
Zum ersten Mal werden in der Ausstellung zwei Handschriftenfragmenten des 13. Jahrhunderts zu sehen sein, die erst 2019 wiederentdeckt wurden. Außerdem werden weitere Fragmente aus dem Mittelalter präsentiert. Über die Überlieferung und Restaurierung dieser Stücke werden Besucher ebenfalls informiert.
Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Forschungsbibliothek kostenfrei besucht werden.

Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek
Schloss Wittenberg (3. Etage)
Schlossplatz 1
06886 Lutherstadt Wittenberg

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag: 10.00 - 16.00 Uhr
Fretag: 10.00 -14.00 Uhr