Martin Luther

Martin Luther setzte mit seinen 95 Thesen die Reformation der Kirche in Gang und veränderte so auch nachhaltig die Gesellschaft.

Lucas Cranach der Ältere

In seiner Druckerei wurden sowohl die Thesen als auch die Bibelübersetzung des Reformators Martin Luther gedruckt. So trug auch Cranach der Ältere zum Fortschreiten der Reformation bei.

Katharina von Bora

Katharina von Bora wurde als starke Frau an Martin Luthers Seite auch unter dem Namen Herr Käthe bekannt.
Schlosskirche Wittenberg bei Sonnenschein
©WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg, Uwe Weigel
Sights

Philipp Melanchthon

Als Praeceptor Germaniae (Lehrer Deutschlands) bekannt, reformierte er das Bildungswesen und war ein bedeutender Professor in der Geschichte der Wittenberger Universität.

Historische Persönlichkeiten in Wittenberg

Leben & Wirkung

Kluge Köpfe, Reformatoren, Kaiser, Künstler, Edeldamen oder mittelalterliche Medienunternehmer –  dies sind nur einige der wichtigen Persönlichkeiten, die in Wittenberg tätig waren. Natürlich dreht sich vieles um den großen Reformator Martin Luther selbst, doch auch seine Frau Katharina von Bora und viele weitere Weggefährten und Zeitzeugen haben ihren Weg in die Geschichtsbücher gefunden.

Katharina von Bora, die Lutherin, schenkte ihrem Ehemann Martin drei Söhne und drei Töchter. Der bekannte Maler Lucas Cranach war ein wahrer Medienunternehmer des Mittelalters. Philipp Melanchthon, der "Lehrer der Deutschen", war einer der bedeutendsten Reformatoren, die in Wittenberg wirkten.

Johannes Bugenhagen

Ab 1523 bis kurz vor seinem Tod war Johannes Bugenhagen als Stadtpfarrer an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg tätig. Als enger Vertrauter Martin Luthers machte er sich im norddeutschen und skandinavischen Raum für Reformationen der Kirchenordnungen stark. Bugenhagen wurde schon bald nach seiner Ankunft in Wittenberg zum Beichtvater Luthers und hielt die Hochzeitszeremonie zwischen ihm und Katharina von Bora ab. Ab 1539 stand er Luther bei der Bibelübersetzung helfend zur Seite und arbeitete zeitgleich an einer niederdeutschen Übertragung der heiligen Schrift. Der Tod Luthers traf Bugenhagen, der die Grabrede in der Schlosskirche zu Wittenberg hielt, schwer.