Cranach-Höfe und Cranach-Häuser

Renaissancehöfe inmitten der Wittenberger Altstadt

Wo einst Lucas Cranach der Ältere und seine Malerstube hatte und seine Druckerei betrieb, können heute Gäste aus aller Welt noch immer Kunst und Kunsthandwerk bestaunen und ein wenig Ruhe im kulturellen Trubel der Stadt finden.

Cranach Denkmal in Wittenberg

Der berühmte Maler am Hofe Friedrich des Weisen

Der berühmte Maler Lucas Cranach der Ältere wurde 1505 von Kurfürst Friedrich dem Weisen an den sächsischen Hof nach Wittenberg berufen. Fast ein halbes Jahrhundert lebte er hier und schuf jene Gemälde, die sich heute in den großen Museen der Welt befinden: Er porträtierte die Kurfürsten und Reformatoren, entwarf Altarbilder oder kleine Kabinettstücke zu Venus, Eva & Co.

Im heutigen Cranach-Haus am Markt 4 betrieb Lucas Cranach zusammen mit Christian Döring eine Druckerei, in der unter anderem die Bibelübersetzung Martin Luthers vervielfältigt wurde. 1517/1518 erwarb Cranach den größten Wittenberger Hof in der Schlossstraße 1, um seine Werkstatt zu erweitern. Nachdem er das Apothekenprivileg erhielt, handelte er hier mit Papier, Farben, Zucker, Wachs, Sandstein und Gewürzen.

Ausstellung und historische Druckerstube in den heutigen Cranach-Häusern

Heute stehen beide Höfe unter Denkmalschutz und locken mit Kunsthandwerk und Kultur. Im Cranach-Haus am Markt 4 können Sie die Ausstellung „Cranachs Welt“ entdecken sowie Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Im Cranach-Hof in der Schlossstraße 1 befindet sich die historische Druckerstube, in der Sie Einblicke in die alten Techniken des Buchdrucks bekommen. Im „Café 3“ oder in der „Hofwirtschaft“ können Sie bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen das geschichtsträchtige Ambiente auf sich wirken lassen.

Sonderausstellung: Carl Rabus - Ein Meister der Moderne"

Carl Rabus - Frau mit aufgestütztem Arm, Linolschnitt 1949

Die Cranach-Stiftung und die als national wertvolles Kulturgut anerkannte Sammlung Gerd Gruber arbeiten immer wieder mit Sonderausstellungen das Werk weitgehend unbekannter, vom NS-Regime verfolgter Künstler der Moderne auf. Die Ausstellung 2021 im Cranach-Haus, Markt 4, widmet sich Carl Rabus (1898 Kempten/Allgäu-1983 Murnau), der von 1916-1918 an der Münchner Akademie studiert hatte. 1940 wurde Rabus im französischen Lager St. Cyprien interniert. Dort entstanden Zeichnungen, die als eindrucksvolle Zeugnisse des Lageraufenthaltes sich erhalten haben.

Ausstellungsdauer: 11.09.2021 - 14.11.2021

Öffnungszeiten der Cranach-Höfe

Cranach-Hof Markt 4

Dauerausstellung "Cranachs Welt" & Sonderausstellung

Januar bis März & November bis Dezember

  • Di-Sa, 10.00-17.00 Uhr
  • So, 13.00-17.00 Uhr

April bis Oktober

  • Mo-Sa, 10.00-17.00 Uhr
  • So, 13.00-17.00 Uhr

Eintritt
Erwachsene: 5,00 €
Ermäßigt: 4,00 €

Cranach-Hof Schlossstraße 1

Druckerstube

Ganzjährig

  • Mo-Sa, 10.00-15.30 Uhr

Eintritt
Die Druckerstube kann kostenfrei besichtigt werden. Halb- oder einstündige Führungen können allerdings individuell gebucht werden.

UNSER TIPP:

Kaufen Sie die WelterbeCard und erhalten bei Sie bei Vorlage der Karte kostenfreien Eintritt in die Ausstellung im Cranach-Haus, Markt 4 sowie vielen anderen Museen.